02.12.2019

"Vun drinne noh drusse" - wir stellen Bernd Greve vor

Seit 20 Jahren produziert PROJECT FLOORS Designboden und hat sich zum Experten entwickelt. Auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind jeweils Experten auf ihrem Gebiet. So wie unser Vertriebsleiter Bernd Greve, der seit Juli 2011 bei uns ist.

Lieber Bernd, du hast deinen Job von der Pike auf gelernt und warst zunächst Raumausstattermeister bevor du in den Vertrieb gewechselt bist. Außerdem bist du ein echtes Nordlicht.

Stimmt, Nordlicht bin ich durch und durch: geboren in Schleswig, einer Stadt im Norden von Schleswig-Holstein, bin ich heute zwar beruflich in ganz Deutschland unterwegs, mein Ruhepol liegt aber immer noch im Norden, und zwar in Holm bei Hamburg. Bei PROJECT FLOORS habe ich erst als Key-Account-Manager für den – wie soll es anders sein - Norden angefangen. Bin dann aber relativ  schnell in die Position des Verkaufsleiters Nord gewechselt und ein paar Jahre später dann Vertriebsleiter für ganz Deutschland geworden. Hier bin ich quasi das Sprachrohr der Geschäftsleitung für alle Key-Account-Managerinnen und -manager und Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Ich halte den Kontakt und versuche zu helfen, wenn es Probleme gibt. Wobei ich Probleme und deren Lösung immer als Chance begreife, um unsere Kunden zufrieden zu stellen und einen guten Service zu bieten. Ungefähr 30 % meiner Arbeitszeit bin ich aber immer noch direkt beim Kunden und berate zu unseren Kollektionen.

Es macht mir Spaß mit vielen verschiedenen Menschen zusammen zu arbeiten. Ehrlich gesagt bin ich gern unterwegs und genieße es, viele verschiedene Menschen und Firmen kennenlernen zu dürfen. Aus den unterschiedlichen Ansichten und neu gefundenen Lösungen profitiere ich auch immer persönlich und lerne immer noch und immer wieder dazu.

Du bist seit über 8 Jahren in leitender Position bei uns, was hebt PROJECT FLOORS aus deiner Sicht von anderen Unternehmen ab?

PROJECT FLOORS ist in unserer Branche zwar ein relativ kleines Unternehmen, trotzdem stehen wir im Wettbewerb zu anderen LVT-Anbietern sehr gut dar. Wir haben ein außergewöhnliches Produkt und wir sind innovativ, wenn es um neue Bodenbelagvarianten, aber auch unsere große Vielfalt an Dekoren geht. All das ist mir auch schon aufgefallen, bevor ich bei PROJECT FLOORS angefangen habe zu arbeiten. Schön ist auch, dass es immer noch flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege bei uns gibt was Preis- und Projektentscheidungen betrifft.

Du hast einen vielseitigen und spannenden Job. Was machst du privat, um dich wieder „runterzubringen“?

Mein Ausgleich zu den vielen Kilometern, die ich im Jahr abreiße, ist immer noch die Natur! Ich brauche das Meer und gehe viel an der Nordsee spazieren. Manchmal nehme ich mir eine Auszeit ohne Kinder, Alltagsstress und Handy. Einfach nur raus und abschalten.

Ein großes Hobby von mir sind Pferde. Ich bin mit Pferden aufgewachsen und habe sie früher auch selbst ausgebildet. Gerade letztes Jahr habe ich mir nach langer Zeit wieder ein junges Pferd zugelegt, das demnächst ausgebildet wird, was ich begleiten werde.

Bist du jemand, der sich mal für eine Nacht einschließen lassen würde?

Ich würde mich nirgendwo eine Nacht einschließen lassen. Was dem aber schon sehr nah kommt, ist meine jährliche Fahrt kurz vor Weihnachten auf die Hallig Oland. Hier sind dann die 10 Einwohner und ich die einzigen Menschen auf dem Eiland. Über Tag siehst du von den Menschen vielleicht drei, sprechen tust du vielleicht mit Zweien, weil die sehr wortkarg sind. Und das ist dann genau mein Ausgleich nach einem mehr oder weniger anstrengenden Jahr. Ich halte inne, überdenke mein Handeln und wie das Jahr für mich war. Auf Hallig Oland gibt es keine Zerstreuung wie Kaufmann oder Kneipe, daher klappt es auch immer wieder, sich auf das Wesentliche zu besinnen.

Die Hallig Oland muss man sich also unbedingt als Rückzugsort merken. Vielen Dank, Bernd, für deine interessanten Ansichten.