07.09.2020

"Vun drinne noh drusse" - wir stellen Janine Görgens vor

Liebe Janine, du kommst aus einer ur-kölschen Familie, bist aber behütet vor den Toren von Köln aufgewachsen. Was hast du beruflich gelernt und wie bist du zu PROJECT FLOORS gestoßen?

Ja, das stimmt. Als meine Mutter schwanger war, sind meine Eltern von Köln in den Rhein-Erft-Kreis gezogen. Viel später bin ich dann als junge Erwachsene noch einmal für ein paar Jahre zurück nach Köln gekommen. Jetzt lebe ich aber in Hürth, meiner Wahlheimat, habe einen kurzen Arbeitsweg und das bedeutet für mich auch ein Stück mehr Lebensqualität.

Beruflich habe ich nach meinem Abitur eine Ausbildung zur Speditionskauffrau erfolgreich abgeschlossen und danach per Abendschule meinen Betriebswirt mit Schwerpunkt Logistik dran gehangen und ein paar Jahre in meinem Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Durch Zufall bin ich dann auf PROJECT FLOORS aufmerksam geworden, hatte ein sehr sympathisches Bewerbungsgespräch mit Zoran Stopar und habe darauf 2009 angefangen hier zu arbeiten. Zunächst war ich im Verkaufsinnendienst und habe die Gebiete Bayern und Export betreut. Ein Jahr später kamen der Logistikpart und die Materialdisposition hinzu, zuerst zusammen mit Herrn Stopar, später eigenverantwortlich. Bereits 2013 durfte ich dann die gesamte Leitung des Verkaufsinnendienstes mit anfangs vier und zuletzt neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernehmen. Seit 2014 habe ich den Ausbilderschein und betreue unsere Auszubildenden zum Groß- und Außenhandelskaufmann und -kauffrau.

Wow, das ist schon eine ganze Menge an Tätigkeiten, die du übernommen hast. Voriges Jahr bist du Mutter geworden, auch eine ganz neue Rolle, die dich jetzt erfüllt. Seit knapp einem halben Jahr bist du zurück bei uns. Wo liegen jetzt deine Schwerpunkte?

Jetzt bin ich hier in Teilzeit tätig und bearbeite alles, was mit dem Einkauf, der Disposition und Logistik unserer Kollektionen zu tun hat. Ich stehe jeden Tag mit unserer Produktionsstätte in Taiwan in Verbindung und koordiniere unsere normale Fertigung aber auch vieles, was unter Sonderproduktion läuft. Ich bin sehr froh, dass ich jetzt sehr flexible Arbeitszeiten habe, die es mir leicht machen meinen Job hier mit dem als Mutter zu verbinden. Meine Tochter wird jetzt bald in die Kita eingewöhnt und auch hierfür kann ich mir die notwendigen Freiräume nehmen.

Da kommt dann noch eine spannende Zeit auf dich zu! Was macht dir hier bei uns am meisten Spaß?

Ich finde es super, dass es hier nie langweilig wird. Es ist immer abwechslungsreich, jeder Tag bringt etwas Neues. Außerdem arbeite ich in meinem Bereich mit fast allen Abteilungen eng zusammen, stimme viele Sachen mit der Geschäftsführung, der Buchhaltung, dem Marketing und dem Qualitätsmanagement ab. Die Teamarbeit macht mir viel Spaß und die Atmosphäre bei PROJECT FLOORS ist offen und freundlich. Schön ist, dass die Geschäftsleitung viele Möglichkeiten zur beruflichen Entfaltung bietet. Das ist es, was die besondere Qualität der Arbeit hier für mich ausmacht.

Dankeschön für dein Lob, wir freuen uns! Bei so vielen Dingen, die du gerade koordinierst, bleibt da noch Zeit für Hobbys?

Nun, mein Hobby Städtereisen ist erst einmal auf Eis gelegt. Im Moment bin ich froh, wenn ich mal dazu komme ein gutes Buch zu lesen. Dafür bin ich aber viel draußen an der frischen Luft und auf dem Spielplatz oder spiele zusammen mit meiner kleinen Tochter mit Bauklötzen.

Wenn dir jetzt jemand die Möglichkeit geben würde, dich für eine Nacht irgendwo einschließen zu lassen. Wo wäre das dann wohl?

Ich, als großer Harry Potter Fan, würde mich dann eine Nacht in Hogwarts einschließen lassen und dort allen Rätseln auf den Grund gehen. Oder, falls das nicht möglich ist, würde ich gern eine Nacht in einem Freizeitpark verbringen. Ich liebe den Adrenalinkick beim Achterbahnfahren und probiere gern alle möglichen Fahrgeschäfte aus.

Prima, dann wünschen wir dir, dass du bald mal wieder Zeit für die Achterbahn findest! Vielen Dank für den tollen Einblick in deinen Alltag bei uns und schön, dass du wieder mit an Bord bist!