31.03.2021

Boden für Obdachlose mit Zukunft

#Wirbleibenzuhause schreiben viele derzeit unter ihre Nachrichten in den Social Media Kanälen. Auch nach einem Jahr Pandemie hat der Corona-Virus uns noch im Griff. Aber was machen diejenigen, die gar kein Zuhause haben, die obdachlos sind und ohne Rückzugsmöglichkeit leben müssen?

Zu Beginn des Jahres haben wir uns das gefragt und beschlossen, ein Projekt für Obdachlose nach Kräften zu unterstützen. Über die Medien haben wir von dem Kölner Verein „Obdachlose mit Zukunft“, abgekürzt OMZ, erfahren. Akiko Ahrendt, eine Unterstützerin der Initiative, sagt: “Wir verstehen uns als selbstverwaltete Gemeinschaft, als Ersatzfamilie für rund 50 Menschen, die lange Zeit auf der Straße gelebt haben.“ Im Januar mussten diese Männer und Frauen ihr altes Haus in der Nähe des Kölner Großmarktes aufgeben und in ein anderes „Zuhause-auf-Zeit“ wechseln. Für zwei Jahre hat die Stadt Köln der Gemeinschaft ein für lange Zeit unbewohntes Haus in Köln-Deutz zugewiesen. „Wir wünschen uns eine Bleibe für immer – und nicht nur für zwei Jahre!“, sagt Eduard Beca, einer der Bewohner. Nichtsdestotrotz richten sich die Menschen gerade wohnlich ein, und da kam unser Angebot, den Fußboden wieder richtig schön zu machen, gerade richtig!

Galerie öffnen
Der alte Boden hat ausgedient. Fotos teils von Viola Halfar www.violahalfar.com

Ein neues Zuhause für Obdachlose mit Zukunft

Im neuen Haus in der Gummersbacher Straße gibt es auf drei Etagen kleinere und größere Räume, in denen die Bewohner:innen allein oder als Paar zusammenwohnen. Jeder Raum ist abschließbar, was ein Mindestmaß an Privatheit garantiert. Schon als unser Designboden angeliefert wurde, war die Freude groß. Alle halfen fleißig mit, die beiden Paletten mit insgesamt 250 Quadratmetern Vinylboden leer zu räumen und ins Haus zu tragen. Einige Tage danach hat Dirk Iffland, unser Anwendungstechniker und gelernter Raumausstatter, angefangen, den Designboden zu verlegen. Schnell waren wiederum Helferinnen und Helfer zur Stelle, die beim Ausbreiten der Unterlage halfen, und auch sonst mit Handreichungen aller Art die Arbeiten unterstützten. Hand in Hand waren die ersten beiden Räume bald fertig. Das Staunen über den schönen Boden und den Unterschied im Vergleich zu vorher war groß. „Das war eine sehr interessante Erfahrung für mich, man macht sich kein Bild, wie Menschen ohne Obdach leben“, sagt Dirk Iffland. Insgesamt konnten wir weit über die Hälfte des gespendeten Designbodens an zwei Tagen verlegen. Der Rest wird in Eigenregie „auf den Boden gebracht“, denn einige Bewohner haben handwerkliches Geschick. Bei uns bleibt die Freude darüber, dass wir Menschen in einer besonderen Situation helfen konnten. Dabei ging es vielen um den neuen Fußbodenbelag, aber auch um die Aufmerksamkeit und ein Stück Wertschätzung, die sie durch unsere Schenkung erfahren konnten. „Und Spaß hat es auch gemacht!“, rundet Dirk Iffland schließlich unsere Charity-Aktion für OMZ ab. 

Galerie öffnen
Die Presse berichtet - im Gespräch mit dem Kölner Stadtanzeiger

Sie haben Fragen?


Tel. +49 2233 - 9687-0
Fax +49 2233 - 9687-10
E-Mail info@project-floors.com