27.11.2019

Show Room – unsere Partner im Porträt: „Bad Oberflächen Technik Gabriel“ – 5 Fragen an Gründer René Gabriel.

Wird an Haus oder Wohnung gearbeitet, ist meist das Bad die erste Baustelle. Gerade hier ändern sich Designtrends häufig und technische Errungenschaften halten Einzug. Profis wie der Bayer René Gabriel sind immer am Puls der Zeit und daher gefragte Planer und Umsetzer. Wir haben den Fachmann für Gestaltung und Sanierung zu aktuellen Bädern und vor allem Boden- und Wanddekoren befragt.

Die Bedeutung eines Bades hat in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen. Heute ist ein Bad weit mehr als die „Nasszelle“ früherer Tage. Wie kommt das?

Während früher das Bad rein funktionell gesehen wurde, haben heute Formen und Farben viel mehr Bedeutung. Das Zusammenspiel einzelner mit Bedacht gewählter Komponenten lässt eine Atmosphäre entstehen, in der man sich zum einen gerne aufhält, die aber auch aus praktischer Sicht alles bietet. Ich mag dieses Wort eigentlich nicht, aber tatsächlich sind Bäder heute eben mehr das, was viele als „Wohlfühl-Oase“ bezeichnen, als die Nasszelle früherer Tage.

In den 70er- und 80er-Jahren waren Bäder gelb, grün und blau. Klebeblumen waren häufig auf den verwendeten Fliesen zu finden. Welche Trends beim Baddesign finden sich heute und was wird bei Ihnen besonders nachgefragt?

Helle Töne werden viel nachgefragt, vor allem für die Wand. Gerne wird die helle Wandfliese mit einer dunklen Schieferoptik in anthrazit für den Boden kombiniert. Aber auch Holzoptiken am Boden finden großen Anklang. Wenn man sich überlegt, dass Holz im Bad früher einmal ausschließlich in gehobenen Ausstattungen zu finden war, ist es eine tolle Sache, dass mit LVT eine elegante Holzoptik allgemein erschwinglich geworden ist. Außerdem ist Vinyl im Gegensatz zu Echtholz wasserunempfindlich und lässt sich auch unkomplizierter reinigen. 



Hochwertige Vinylböden lösen im Bad immer häufiger Echtholz, Feinsteinzeug oder Keramik ab, sogar als Wandbelag. Welche Vorteile bieten LVT-Beläge für die Kunden bei Renovierung oder Neuplanung, aber auch für Sie bei der Verlegung?

Die Vorteile kann man in drei Worten zusammenfassen: Staub, Zeit und Geld.

Die Badsanierung mit Refine ist sauber, da alte Fliesen nicht abgeschlagen werden müssen. Aufgrund der geringen Aufbauhöhe von gerade einmal 3mm können die LVT-Fliesen auf bestehende Fliesen aufgeklebt werden. Das geht deutlich schneller und spart damit Zeit und natürlich auch Geld.

Zudem hat Vinyl der Keramik- oder Steinzeugfliese eines voraus: keine Fuge! Um genau zu sein, eine haarfeine Fuge, die zu 100 Prozent wartungsfrei und dank der angebrachten Versiegelung wasserdicht ist. Dagegen ist die oft zementäre Fuge bei Fliesen schwer zu reinigen und wird bei unsachgemäßer Reinigung schnell unansehnlich.

In einer Kooperation zwischen B.O.T. und PROJECT FLOORS entstand die Sonderkollektion „ReFine“. Wie kam es dazu und was zeichnet diese acht Fliesendekore aus?

Ich habe LVT von PROJECT FLOORS auch bereits vor unserer Zusammenarbeit am Boden verlegt und war von den Vorteilen des Produktes begeistert. Da lag der Gedanke nahe: „Was am Boden gut ist, müsste doch auch an der Wand funktionieren …“. Ich habe damals das System entwickelt, mit dem sich die Beläge an der Wand befestigen und anschließend auch wasserdicht versiegeln lassen, und besitze hierauf ein Gebrauchsmuster. Mir sind dann die acht Dekore als Sonderkollektion von PROJECT FLOORS angeboten worden und seither arbeite ich ausschließlich mit diesen Designbelägen. 



Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit mit PROJECT FLOORS?


Neben der hohen Qualität des Produktes schätze ich insbesondere die Zusammenarbeit mit den Menschen bei PROJECT FLOORS. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Innendienst haben immer ein offenes Ohr und bemühen sich, unkompliziert Lösungen zu finden. So macht eine Kooperation Spaß und die vielen gemeinsamen Jahre sprechen hier ja auch eine ganz eigene Sprache.

Herr Gabriel, vielen Dank für Ihre tollen Ideen zum Thema Badsanierung. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit ReFine.